[7] Orte [7] Prekäre Felder

[7] Orte [7] Prekäre Felder

6. Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg
18. September bis 15. November 2015

[7.2] Gewalt und Zerstörung im Kunstverein Ludwigshafen
Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: 
Adam Broomberg & Oliver Chanarin, Edmund Clark, Keren Cytter, Thomas Hirschhorn, Boris Mikhailov, Suzanne Opton, Julika Rudelius, Jules Spinatsch, Juergen Teller. 

Gewalt ist grausam, in jeder Form. Mentale und körperliche Gewalt versehren unsere Integrität, unser Dasein. Körper kollidieren, prallen aufeinander, zerbersten, explodieren; Körper werden angeschossen, aufgeschlitzt, abgeschossen, vergewaltigt und verstümmelt. Bilder von häuslicher Gewalt, von Mordanschlägen, von kriegerischen Angriffen, Bombenexplosionen, Hinrichtungen, Massenvernichtungen, von Volkshass und von struktureller, gesellschaftlicher Gewalt, von Staatsmacht durchziehen unsere reale und unsere Medienwelt. Gewalt scheint Bilder zu brauchen, Gewalt scheint unsere Bildfantasien zu nähren. Aber genauso gilt: Gewalt zieht Bilder an. Die Bilderwelt des Abendlandes ist voller Gewaltdarstellungen: wilder vagabundierender Gewalt ebenso wie kriegerischer Gewalt, ordnender, staatlicher Gewalt. Und: Bilder ziehen selbst Gewalt an. Bildern entspringt Kraft, Macht, Gewalt. Sie wollen nicht nur repräsentieren, sondern zeigen, präsent, monstrativ, also „monströs" sein. Aktuell konfrontiert uns der Islamische Staat fast wöchentlich mit dieser Macht. In allen Kapiteln, aber besonders hier, soll immer auch über die Rolle der Bilder in diesen prekären Feldern nachgedacht werden.