Mit dem Auge des Kindes

Mit dem Auge des Kindes

Werke aus dem Atelier unARTig
29. November bis 13. Dezember 2015

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der "Offensive Bildung" der BASF SE zeigt die Ausstellung ausgewählte Kinderwerke. 
Wie sehen Kinder die Welt? Wie nehmen sie die Veränderungen in ihrem Umfeld wahr? Welche Bereiche des Lebens sind für sie dabei von besonderer Bedeutung und findet das Ausdruck in Werken, die sie künstlerisch gestalten? Von Piccolo bis Picasso“ ist ein Projekt für Kindertagesstätten, das bereits 2005 von der Hochschule Koblenz zusammen mit dem Diakonischen Werk und dem Prot. Kirchenbezirk Ludwigshafen entwickelt wurde. Künstlerisches Gestalten ist als Lernerfahrung für die kindliche Entwicklung entscheidend. Kinder im Vorschulalter sind in einer Entwicklungsphase, bei der sich die Sinnessysteme in besonderem ausformen. In dieser Zeit werden die wichtigen Fundamente für das Vertrauen in die eigenen schöpferischen Kräfte und Fähigkeiten gelegt. 

Nach 2007 in der protestantischen Friedenskirche Ludwigshafen und 2009 im Ludwigshafener Wilhelm-Hack-Museum ist es bereits die dritte Ausstellung mit den Werken junger Künstler, die im Rahmen des BASF-Projekts „Von Piccolo bis Picasso“ in Kooperation mit Prof. Dr. Daniela Braun, Hochschule Koblenz in den Kinderateliers der Kitas in der Metropolregion Rhein-Neckar entstanden sind. Eindrücklich zeigen die Bilder, wie bunt und vielfältig die Welt in Kinderaugen ist. Alida Zaanen, Leitung Kindertagesstättenprojekte, Diakonisches Werk Pfalz „Unsere Kinder heute gestalten ihre Zukunft, unsere Welt von morgen. Was kann es Wichtigeres geben, als ihnen zu zeigen: Das, was du denkst und fühlst, was du uns mit deinem kreativen Schaffen zum Ausdruck bringst, ist wichtig.“ Die Kinder haben unterschiedliche Materialien benutzt, um ihre Sicht auf die Welt auszudrücken und dabei ganz außergewöhnliche Kunstwerke geschaffen. 

Gleichzeitig präsentiert die Kinderkunstausstellung auch die Bildungsqualität in Kindertagesstätten, in denen es heute nicht mehr um einfaches Basteln und Werken geht, sondern in denen ästhetische Bildung und Kreativität auf hohem Niveau wichtige Bildungsbausteine darstellen. 

Mit dem Projekt „Von Piccolo bis Picasso“ fördert die BASF die Entwicklung der Kreativität schon bei den Kleinsten und stärkt gleichzeitig das ästhetisch – künstlerische Angebot von Kindertagesstätten. „Ich bin begeistert darüber, wie die Kinder mit ihrer Kreativität ihre ganz individuelle Sicht der Welt ausdrücken“, so Daniela Kalweit, Leiterin der externen Bildungsaktivitäten der BASF. „Diese Kreativität hilft im Alltag dabei, spielerisch Herausforderungen anzugehen und Lösungen zu finden. Wie wichtig das ist, erleben wir alle jeden Tag.“ Denn künstlerisches Gestalten ist als Lernerfahrung für die kindliche Entwicklung entscheidend. Kinder im Vorschulalter sind in einer Entwicklungsphase, bei der sich die Sinnessysteme in besonderem ausformen. In dieser Zeit werden die wichtigen Fundamente für das Vertrauen in die eigenen schöpferischen Kräfte und Fähigkeiten gelegt. 

„Das Projekt ,Von Piccolo bis Picasso‘ bietet Kindern den Raum für ihr Schaffen. Und diese erneute Kinderkunstausstellung in protestantischer Trägerschaft ist im Grunde ein Dankeschön an die Kinder: ,Danke, dass Ihr uns teilhaben lasst an Eurer Sicht auf die Welt, danke, dass Ihr so viel Geduld habt mit uns Erwachsenen, weil wir vielleicht nicht immer gleich verstehen, was Ihr uns sagen wollt ‘“, sagt der Landespfarrer für Diakonie, Albrecht Bähr. 

„Von Piccolo bis Picasso“ ist ein Teilprojekt der „Offensive Bildung“ der BASF, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiert. Dieser runde Geburtstag ist der Anlass, wieder Kinderkunst im öffentlichen Raum zu zeigen. Der Kunstverein Ludwigshafen produziert während der Ausstellung einen Film und macht Führungs- sowie Werkangebote für Kindergartengruppen. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der zeigt, wie vielfältig der Blick der Kinder auf unsere Welt ist – denn schließlich hat schon Picasso gesagt: „Jedes Kind ist ein Künstler“.